Das war die IHK Existenz 2017…

Das war die IHK Existenz 2017…

… #OlisFeedbackCorner: Es ist ja noch mal deutlich etwas anderes, nur dabei zu sein oder selbst eine Rolle als Dozent auf solch einer Veranstaltung zu spielen.

Die Zuhörer nehmen am meisten mit, wenn sie fragen

Ich habe es heute auf alle Fälle auf der #IHKExistenz genossen. Hatte sehr interessierte und aktive Zuhörer, deren Fragen den Vortrag erst recht belebt haben. Es ist ja viel schöner, aktiv Fragen beantworten zu können, als „nur“ den eigenen Vortrag zum Besten zu geben. In diesem Sinne vielen Dank den Teilnehmern und den Fragenden.

Micromoments – die neuen „Zielgruppen“

Kern meines Vortrages war natürlich mal wieder Marketing, nicht nur für Unternehmer, die gerade eine Firma übernommen haben – das Leitmotiv des gesamten IHK-Tages. Es ging vielmehr darum, zu erörtern, wie sich Marketing in den letzten Jahren deutlich verändert hat und noch verändert. Von den #4Ps zu den heutigen #8Ps – von ehemaligen TV-Zielgruppen zu Micromoments und damit den Herausforderungen für Werbetreibende, potentielle Kunden entlang der Customer Journey immer wieder inhaltlich abzuholen, Informationen und Mehrwert zu vermitteln und so Vertrauen für die gemeinsame Geschäftsbeziehung aufzubauen.

Wichtig ist dafür die Vielzahl der #Marketinginstrumente zu verstehen, die jeweiligen Anforderungen zu kennen und die Wirkungsweisen, z.B. in einem #Funnel zu kennen.

IHK Existenz ist DIE Institution in der Münchner Gründungsszene

Ich denke, die IHK Existenz ist nach wie vor – ich besuche sie nun schon im 10. Jahr – das erste Mal als Referent, ein wichtiger Baustein und Info-Pool für #Gründer und #Gründerinnen.

Mit über 100 Vorträgen parallel zur Gründermesse haben die Besucher die Chance zu allen Themen – von der Rechtsform, Absicherung über die Finanzierung und Marketing bis zu Spezialthemen wie Franchise & Co. – wichtige Informationen geballt und kostenfrei zu sammeln. Das ist zwar anstrengend aber in dieser Infodichte auch genial.

Also dann bis 2018 auf derIHK Existenz!

Advertisements

PR fängt mit den richtigen Kontakten an

PR fängt mit den richtigen Kontakten an

Insofern kann man #deutschestartups mal wieder nur danken für die exzellente Übersicht an wichtigen Medien-Kontakten (hier speziell für die Gründerszene) – s.u..

Zuerst wichtige Vorbereitungen für PR treffen

Natürlich soll das kein Freischein sein, die erwähnten Kontakte nun zu zuspamen, viel mehr gilt nach wie vor – zuerst die Hausaufgaben machen, soll heißen:

  • Zielgruppe definieren
  • Differenzierungsmerkmal heraus arbeiten
  • einen tollen Aufhänger identifizieren (nur spannende Geschichten werden auch veröffentlicht) und
  • schon möglichst strukturiert vorbereiten
  • erst dann die Kontakte zu den Medien suchen!

Perfekte Übersicht über Verantwortliche in den Leitmedien

Deutsche Startups hat eine Übersicht erstellt, wer in den jeweiligen Medien verantwortlich ist, primär für die Reportagen über Startups bzw. die neuen Unternehmen in der digitalen Welt. Hier kannst Du den Artikel lesen.

 

Eventuell interessieren Dich auch folgende Posts:

Storytelling macht Spaß und bringt Kunden

Haben Influencer schon ausgedient?

Storytelling: mehr als Content Marketing

Wer nicht wirbt stirbt…

…ein wirklich guter Beitrag, den ich so nur voll unterstützen kann. Der Artikel der deutsche-startups ist es wert, gelesen zu werden, hier geht es zur Begründung für notwendiges Marketing, gerade für Startups.

 

Praktische Tools für Social Media Tracking und Content Marketing

Bei der Vielzahl der zu bedienenden (Social Media) Kanäle kommt man heute um Tools fast nicht mehr herum – und das gilt nicht nur für #Startups. #Gründerszene hat sich mal die Mühe gemacht die wichtigsten aufzulisten: Wichtige Marketing Tools

Was haben Pippi Langstrumpf und die Webwoche München gemeinsam?

Was haben Pippi Langstrumpf und die Webwoche München gemeinsam?

#OlisFeedbackCorner: Pippi Langstrumpf war gestern beim Höhepunkt der Webwoche München, dem Abendempfang im Alten Rathaus in München, ein Beleg dafür, dass die Medien- und Digitalwirtschaft in München zwar größer, reifer und „älter“ wird, aber dies eigentlich gar nicht richtig will. Sie will sich den kindlichen Charme und die Naivität bewahren und auch einmal „verrückt“ spielen bzw. etwas ausprobieren – bei aller Reife und Professionalität.

So zumindest sah es Dr. Glatz in seiner Keynote auf der Webwoche München #mww15.

Er war nicht der einzige Sprecher sondern einer der vielen Gratulanten und Impulsgeber der mittlerweile schon „traditionellen“ Veranstaltung. Hier zeigt die Medien-/Digitalwirtschaft und ITK-Branche ihre Stärke und die neuesten Errungenschaften anhand der vielen Münchner Startups. Dabei gerät die Webwoche nicht nur zu einer Leistungsschau sondern mit den über 80 Seminaren, Vorträgen und Infoveranstaltungen zu einem wichtigen Zentrum für Information und Bildung. Die Veranstaltung läuft bereits seit 15. Juni und hat Abschluss am kommenden Wochenende.

Am gestrigen Abend wurden auch noch Blog-Awards verliehen, u.a. in Kategorien wie „Blog Allgemein“ oder „Unternehmens-Blog“. Das dabei auch ein Essens-Blog und ein Stadt-Blog weit vorne rangierten, überrascht nicht.

Überraschender waren da schon eher die Grußworte von Staatsministerin Aigner, die aufgrund der physischen Abwesenheit, einfach verlesen wurden. Bei einer Veranstaltung am Medien- und Digitalstandort München eher befremdlich, eine „Video-Konserve“ oder Live-Schaltung wäre wohl standesgemäßer gewesen.

Auch die musikalische Live-Einlage war eher Gewöhnungssache, aber über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten und ein bisschen Abwechslung schadet ja nicht 😉

Grundsätzlich ist es eine gute Sache, den Standort noch einmal in seiner Vielfalt zu zeigen und neben der Bits & Pretzels auch hier einmal eine Fläche für die vielen neuen Ideen und #

MunichMarketing-auf-Wenwoche-München

MunichMarketing-auf-Webwoche-München

Pippi-Langstrumpf-und-die-Webwoche-Muenchen

Pippi-Langstrumpf-und-die-Webwoche-Muenchen

Webwoche München - Impressionen von MunichMarketing

Webwoche München – Impressionen von MunichMarketing

StartUps zu geben.