Jetzt bewerben für den Innovationspreis Bayern

Es paßt zur Kälte draußen – im November 2018 wird wieder der #InnovationspreisBayern verliehen. Dieser Preis geht an junge und kleinere Unternehmen, die sich durch Produkt- oder Verfahrensinnovationen auszeichnen bzw. durch technologiebasierte Dienstleistungen auszeichnen.

 

Jetzt noch schnell bewerben für den Innovationspreis

Die Bewerbungsfrist für den Innovationspreis läuft am 30.04.2018 ab. Ihr könnt Euch online unter  www.innovationspreis-bayern.de bewerben.

Das vollständig ausgefüllte Bewerbungsformular kann bei der IHK für München und Oberbayern eingereicht werden:

Karen Tittel

Referentin für Innovation und Produktsicherheit Tel. 089 5116-1425

E-Mail: karen.tittel@muenchen.ihk.de

Hier können auch weitere Informatione und das Bewerbungsformular angefordert werden.

 

Kategorien des Innovationspreises Bayern 2018

In folgenden Kategorien werden Preise verliehen:

– 1., 2. und 3. Hauptpreis

– Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern

– Start-ups, nicht älter als fünf Jahre

– Kooperation „Wirtschaft-Wissenschaft“

– Sonderpreis der Jury

 

Neben diesem Preisen gibt es ja auch noch die Bayerischen Businessplan Wettbewerbe. Weitere Informationen hierzu findet Ihr unter dem Link hier.

 

Eventuell interessieren Euch auch diese Posts:

Das war die IHK Existenz 2017…

Klein, aber im Rampenlicht…

Frau Hölle einmal live sehen…

 

 

Advertisements

Klein, aber im Rampenlicht…

Klein, aber im Rampenlicht…

…sind nicht nur die Figuren der Firma Schleich bei der Galileo-Reportage über die Produktion bzw. Herstellung der (Spiel-)Figuren für Kinder und Erwachsene.

Differenzierung ist alles für den Erfolg

Beim Thema #Unternehmensentwicklung ging das Pro7-Reportage-Team diesmal der Frage nach, was das Unternehmen so erfolgreich macht – schon seit mehr als 80 Jahren – und wie es sich im Markt differenzieren kann.

Dabei wird schnell klar, dass es um die Liebe zum Detail und die aufwändige Prouktion geht. Die Firma schleicht rühmt sich zudem, noch einige Produktionsschritte – nicht nur bei der Konzeption, sondern auch in der Massenfertigung – händisch durchzuführen, z.B. die Bemalung der Figuren.

Auf die Feinheiten kommt es an

Auch wenn mittlerweile im Zuge einer größeren #Expansion in den letzten Jahren die Produktion zu großen Teilen ins Ausland, u.a. nach China und Rumänien verlegt wurde, wird immer noch Wert auf händische Detailarbeit gelegt.

Dies rechtfertigt auch eine deutlich höheren Verkaufspreis und dies bereits seit Jahren und mit äußerst erfolgreichen Wachstumsraten der Firma.

So kommt man ins Rampenlicht

Bei der Gelegenheit hatte ich die große Gelegenheit auch mal ins TV-Rampenlicht zu geraten. Als #Marketingexperte wurde ich sowohl zur #Differenzierung als auch der Idee der Auslandsproduktion befragt. Da ich selbst seit Kindertagen mit den Produkten der Firma konfrontiert bzw. vertraut bin (meine Schlumpf-Figuren habe ich heute noch), kann ich natürlich nichts Negatives zur Firma Schleich sagen. Viele Erwachsene haben diese Kleinode mittlerweile lange als Sammlerobjekte entdeckt, gerade aufgrund ihrer Detailtiefe aber auch der Robustheit. So werden sie teilweise von Generation zu Generation weitergegeben, nicht anders bei uns zu Hause.

Aus Unternehmensberatungssicht ist ebenfalls nichts gegen eine – zumindest teilweise – Auslagerung der Produktion einzuwenden. Zumindest, wenn sicher gestellt ist, dass die Qualität nicht darunter leiden muss. Das es filegran arbeitende Menschen auch außerhalb Deutschlands gibt, ist nun mal eine Tatsache.

Image ist der Kern vieler Firmen

Schwieriger ist da dann aus Marketingsicht zu beurteilen, welchen Eindruck es für eine Firma hinterläßt, wenn sie den Anschein erwecken würde, rein in Deutschland zu produzieren, man aber das Gegenteil feststellen würde. Dies ist/war im Falle der Firma nicht so, aber das würde definitiv einen #Imageschaden darstellen.

Zwar hat sich laut dem #Galileo-Produktionsteam ergeben, dass bei einigen Figuren nicht mehr komplett alles von Hand bemalt wird – gerade große, einheitliche Flächen -, dies ist aber eher ein „Schönheitsfehler“ und auch nicht bestritten von der Firma.

Aber gerade das Image, in diesem Fall der detailgetreuen und zum Teil händischen Produktion, ist der Differenzpunkt zum Wettbewerb. Somit auch die Begründung für die deutlich höheren Preise. So erhält man ein ganz anderes Erlebnis. Sieht man beispielsweise die Figuren an, hat man zum Teil den Eindruck, sie würden „zurückschauen“.

Was nehme ich als Marketingexperte mit?

Für mich war es auch mal wieder spannend, einen Produktionsablauf zum Teil mitzuerleben und natürlich steht man gerne zur Verfügung, wenn man schon als „Marketingexperte“ angefragt wird. Interessant sind dann auch die Fragen, mit denen man sich so ansonsten von sich aus auch nicht beschäftigt hätte. Man liest sich selbst mehr ein, analysiert und freut sich, wenn die Aufnahmen etwas geworden sind.

Enttäuscht ist man eher über die Asuwahl. Da ist man 2 Stunden beim Dreh udn wird 5-7 Themen gefragt, neu beantwortet – neuer Take und am Ende ist der Anteil doch relativ gering. Aber dies weiß man im Vorfeld, man macht es sich nur nicht dauerend bewußt. Es erhöht aber den Respekt vor derartigen Reportagen. Man lernt wieder den Aufwand und die vielen Arbeiten hinter den Kulissen wertschätzen.

Fazit – na, klar, jederzeit wieder 😉

Wer die gesamte Reportage sehen möchte (sie lief kurz vor Weihnachten live im TV), hier ist der Video-Link.

 

Weitere Beiträge, die Dich interessieren könnten:

Das war die IHK Existenz 2017…

Frau Hölle einmal live sehen…

Es reicht! „Geht nicht…“ – geht gar nicht!

 

Das war die IHK Existenz 2017…

Das war die IHK Existenz 2017…

… #OlisFeedbackCorner: Es ist ja noch mal deutlich etwas anderes, nur dabei zu sein oder selbst eine Rolle als Dozent auf solch einer Veranstaltung zu spielen.

Die Zuhörer nehmen am meisten mit, wenn sie fragen

Ich habe es heute auf alle Fälle auf der #IHKExistenz genossen. Hatte sehr interessierte und aktive Zuhörer, deren Fragen den Vortrag erst recht belebt haben. Es ist ja viel schöner, aktiv Fragen beantworten zu können, als „nur“ den eigenen Vortrag zum Besten zu geben. In diesem Sinne vielen Dank den Teilnehmern und den Fragenden.

Micromoments – die neuen „Zielgruppen“

Kern meines Vortrages war natürlich mal wieder Marketing, nicht nur für Unternehmer, die gerade eine Firma übernommen haben – das Leitmotiv des gesamten IHK-Tages. Es ging vielmehr darum, zu erörtern, wie sich Marketing in den letzten Jahren deutlich verändert hat und noch verändert. Von den #4Ps zu den heutigen #8Ps – von ehemaligen TV-Zielgruppen zu Micromoments und damit den Herausforderungen für Werbetreibende, potentielle Kunden entlang der Customer Journey immer wieder inhaltlich abzuholen, Informationen und Mehrwert zu vermitteln und so Vertrauen für die gemeinsame Geschäftsbeziehung aufzubauen.

Wichtig ist dafür die Vielzahl der #Marketinginstrumente zu verstehen, die jeweiligen Anforderungen zu kennen und die Wirkungsweisen, z.B. in einem #Funnel zu kennen.

IHK Existenz ist DIE Institution in der Münchner Gründungsszene

Ich denke, die IHK Existenz ist nach wie vor – ich besuche sie nun schon im 10. Jahr – das erste Mal als Referent, ein wichtiger Baustein und Info-Pool für #Gründer und #Gründerinnen.

Mit über 100 Vorträgen parallel zur Gründermesse haben die Besucher die Chance zu allen Themen – von der Rechtsform, Absicherung über die Finanzierung und Marketing bis zu Spezialthemen wie Franchise & Co. – wichtige Informationen geballt und kostenfrei zu sammeln. Das ist zwar anstrengend aber in dieser Infodichte auch genial.

Also dann bis 2018 auf derIHK Existenz!

Hier das Programm der IHK-Existenz…

am 25.11.2017 in München.

Hier einfach und aktuell downloaden:

Programm der Vorträge und Infos auf der Existenz 2017

Auf der diesjährigen Existenzgründermesse der IHK, der Existenz, geht es primär um das Thema „Unternehmensnachfolge“ und auch hier ist Marketing besonders wichtig.

Also gleich mal das Programm nach interessanten Themen durchsuchen:

Aktuelles Programm der IHK Existenzmesse am 25.11.2017

Ich freue mich, auch einen Vortrag beitragen zu dürfen (14 Uhr, Raum C119). Vielleicht sieht man ja den einen oder anderen – würde mich freuen!

 

Es reicht! „Geht nicht…“ – geht gar nicht!

Es reicht! „Geht nicht…“ – geht gar nicht!

Da es mir diese Woche bereits zum 2. Mal passiert ist (und es war erst Dienstag), habe ich nun die Nase voll und muss einmal etwas über ein absolutes No-Go in der deutschen Wirtschaft bzw. Dienstleistungssektor los werden.

„Knack“ hat`s gemacht und das Chaos begann Immer das selbe

Kurz zu den Geschichten. Vor einiger Zeit ist mir mein Handy aus der Hand gerutscht, wie wahrscheinlich den meisten von Euch auch schon mal. Oft passiert gar nichts, diesmal hatte ich nicht so viel Glück – Display kaputt! So weit, so schlecht. Leider ist man mittlerweile bei #Samsung auch alles andere als kundenfreundlich (neben der Einschränkung, dass man seit dem S7 den Akku nicht mehr austauschen kann, hat man sich auch darauf festgelegt, nicht einfach nur das (dünne) Display tauschen zu können, sondern ein Gesamtbauteil daraus gemacht. Das Ersatzteil allein kostet damit schon mehr als 300€ für das Samsung Galaxy S7 Edge kostet, aber das ist eine andere Geschichte…).

Nun habe ich die Chance, dies eventuell als Versicherungsfall abrechnen zu können (da bin ich noch optimistisch, werde aber wahrscheinlich auch hier noch mein blaues Wunder erleben). Allerdings ist es für die Versicherung notwendig, dass sie eine Reparaturrechnung oder einen Kostenvoranschlag vorgelegt bekommt. Da ich natürlich erst sicher gehen will, dass die Versicherung zumindest einen Teil der Kosten übernimmt (sonst kann ich gleich ein neues kaufen), machte ich mich auf die Suche nach einem Kostenvoranschlag.

Zumindest ist der Wissenstand identisch

Frisch motiviert rufe ich bei der #T-Mobile Hotline an und bitte um eben einen solchen. Telekommunikationsanbieter-Hotlines sind ja grundsätzlich schon eine Strafe, aber wenn man nach einer gefühlten halben Stunde einmal durchkommt und dann vom Service-Mitarbeiter erzählt bekommt, dass dies leider nicht möglich ist, weil man erst einen Auftrag erteilen müßte, um dann einen KV zu erhalten, beginnt langsam der Hals dick zu werden. Auch nach mehreren vergeblichen Versuchen der Erläuterung, dass man eben erst eine Zusage der Versicherung benötige, um dann einen Auftrag erteilen zu können, gibt man sich geschlagen. Nutzerfreundliche Kundenprozesse sehen anders aus. Auch ein zweiter Versuch – in der Hoffnung, dass nur mal wieder Wissensdifferenzen zwischen den Agents bestünden – führte nicht zum gewünschten Ergebnis. Zumindest gleicher Wissenstand. Nur zu noch mehr Frust und 2 genervten Agents.

„Das geht leider nicht“

Man ist schon versucht, dies auf die Technik bzw. die restriktiven Vorgaben des Konzerns zu schieben, denkt sich aber, dass es ja nicht sein kann, dass einer der größten deutschen Konzerne nicht so einen einfachen Vorgang beherrscht.

Da gab es doch noch (Offline) Shops mit Service-Mitarbeitern

Also, auf zum nächsten Telekom-Shop. Dort erwartet mich ein jüngerer, sehr netter und motivierter Service-Mitarbeiter. Auch er weißt darauf hin, dass dies nicht leicht werden wird bis unmöglich (anscheinend hat er schon Erfahrungen gemacht).

Ich versicherte ihm, dass Herausforderungen quasi mein Hobby sind und ich gewohnt bin, dass etwas zumindest nicht „leicht ist bzw. gar nicht geht“. Er erklärt sich aber bereit, es zu versuchen. Siehe da, nach seiner Eingabe der Daten und einem kurzen Rückruf in der Zentrale liegt mir nun der KV ganz einfach vor.

Manchmal hilft ein direkter Kontakt und ein motvierter Mitarbeiter

Die zweite Geschichte: Als ich im Anschluss eine tags zuvor gekaufte Jacke bei #Galeria-Kaufhof umtauschen wollte, erlebte ich mein zweites „Wunder“. Der Umtausch wurde zunächst ohne Nachfrage und Ärger durchgeührt. Der freundliche Mitarbeiter teilte mir mit, dass ich sofort die 149,90€ zurück gebucht bekomme. Moment: wieso 149,90€, die Jacke kostete doch 169,90€!

Netter Versuch!

Ja, aber ich hätte ja auch einen Rabattgutschein i.H.v. 20€ (gültig gerade einmal 7 Tage) erhalten. Korrekt, allerdings wurde dieser Rabatt weder sofort bei der Jacke abgezogen, noch bisher eingelöst und wird dies voraussichtlich auch nicht in den nächsten 5-6 Tagen.

Dabei ist zu unterscheiden zwischen einen Discount (realer Rabatt), der mir auf die Jacke gewährt worden wäre und einer reinen Werbeaktion (wie dieser hier), die mir die Möglichkeit gibt, bei meinem nächsten Einkauf innerhalb eines sehr kurzen Zeitfensters etwas zu sparen. Rechtlich handelt es sich somit wohl gar nicht um einen Gutschein!

Ich wies also darauf hin und bat darum, den Rabattgutschein zurück zu nehmen, mir aber dafür auch den kompletten Betrag gut zu schreiben, den ich gezahlt habe.

Oh, die Retoure wurde aber schon abgerechnet! Mein Problem?

Ok, man frage mal nach, wie dies ginge. Nach drei Nachfragen – analog Buchbinder Wanninger – wurde auch sofort von einer kompetenten Kollegin bestätigt, dass das gar nicht ginge und höchstens durch den Abteilungsleiter aus Kulanz direkt ausgezahlt werden könne.

Der winkte natürlich sofort pflichtbewußt ab mit dem Hinweis, er sei ja gerade beschäftigt und mein Verkäufer solle dies direkt mit der Service-Zentrale und mir klären. Nach einem kurzen Spaziergang durchs Haus (ja, ich mußte einfach „nur“ hinterherlaufen), fand sich eine Kollegin, die den Beleg einfach zurück nahm. Er wurde gegen „Gebühr gebucht“ und mir der Betrag einfach ausgezahlt. Der junge Kollege war wenigstens bemüht, aber leider hat man ihn einfach allein gelassen mit dem Problem, zumindest am Anfang. Wird sich schon erledigen, oder?

Manchmal gehen Dinge, die (offiziell) „gar nicht gehen“ doch so schnell und einfach.

Warum bedarf es dazu immer erst Diskussionen, viel Zeit und Aufwand und zig involvierter Personen???

Deutschland immer noch eine Service-Wüste?

Obwohl sich in Bezug auf den #Servicegedanken in Deutschland aus meiner Sicht schon sehr viel verbessert hat und manche Dinge heute Standard sind (man denke nur an #Retouren, etc.), gibt es immer wieder die Situationen, in denen man erst einmal hört, „..das geht nicht!!!“ Dabei habe ich den Eindruck, dass dies gerade in letzter Zeit wieder zunimmt. Man ist extrem großzügig in Bezug auf das Thema „Umtauschen“ im Allgemeinen. Man versucht aber grundsätzlich lieber erst mal Zusatzarbeit mit der Totschlag-Floskel „Geht nicht“ zu vermeiden.

Können wir diese Floskel bitte streichen für ein: „ich versuche mal, was ich da für Sie tun kann.“

Starten wir alle mit ein bißchen mehr versuchen statt verhindern!

Ich denke, ich spreche hiermit vielen Menschen aus der Seele und jeder von uns hat es schon zig mal erlebt. Wenn wir uns aber alle in unserem eigenen Umfeld und Betätigungsfeld anstrengen, dann gibt es kein Feld mehr, in dem der Satz fällt!

Besonders bewußt wird mir die Situation immer nach dem Urlaub, wenn man selbst oder von Erzählungen von Freunden erfährt, wie es sonst in der Welt gehandhabt wird. Wie engagiert Verkäufer und Service-Mitarbeiter in anderen Ländern auch mit nervigen Kleinigkeiten umgehen. Auch unsere Kollegen mit fremdländischen Wurzeln berichten immer wieder davon, dass ihnen der fehlende Service-Gedanke in Deutschalnd besonders nach einer Reise in das Heimatland auffällt. Sonst haben sie sich wahrscheinlich (leider) schon dran gewöhnt. So sieht Integration nach meinem Verständnis nicht aus 😉

Gutes #Image sieht anders aus! Also auf mehr Flexibilität zu unser aller Nutzen (und Freude).

 

Wer mehr zum Thema Service lesen möchte:

Gut verhandeln ist nicht leicht

Auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Seminarhotel?

Die eigene Reputation – viel zu wenig beachtet!

 

 

 

 

Urlaubszeit ist Planungszeit

Urlaubszeit ist Planungszeit

Immer wieder höre ich Unternehmer jammern, nicht zu wissen, ob sie das Geschäft in der Urlaubszeit schließen sollen oder nicht. Grund sind die zum Teil durchaus weniger vorhandenen Kunden bei teilweise gleichen Kosten (z.B. Angestellte).

Maßnahmen gegen zu geringe Kundenbasis

Viele Firmen versuchen, die mangelnde Kundenbasis durch speziele „Schnäppchen“ bzw. Sale-Angebote auszugleichen. So werden die Lager vor der neuen Saison leergeräumt und neue Käuferschichten (z.B. Touristen in den Ballungszentren) angesprochen.

Wer macht sich Gedanken für den Herbst-Marathon?

Warum wird nicht mal die Zeit genutzt, seine #Marketingkampagnen zu überdenken bzw. überprüfen. Wer macht sich Gedanken, wie er die Kunden im Jahresendspurt motiviert und anspricht? Wer hat mal seine alte Homepage kontrolliert, ob da nicht neue Inhalte drauf müßten? Eventuell kann ja auch eine Veranstaltung für den Rest des Jahres geplant werden.

Gedanken für den Strand

Welche Kunden habe ich lange nicht mehr angesprochen und warum kamen einige Kunden schon lange nicht mehr?

Diese und viele weitere – ja, Achtung: strategische – Überlegungen mache ich mir auch gerne mal direkt im Urlaub. Wo kann man besser mal die Gedanken schweifen lassen und sich kreative Ideen ausmalen als relaxt am Pool. Natürlich, ich höre schon die Aufschreie: Bloß nicht! Doch nicht im Urlaub! Urlaub ist zur Erholung da!

Zudem schaue ich mir – ganz entspannt – auch mal gerne andere (erfolgreiche) Modelle und Beispiele an bzw. lese mich in neue Theamtiken ein (diesmal z.B. Neuromarketing).

Ja, das ist natürlich Einstellungssache, aber mich relaxt es beispielsweise enorm, wenn ich weiß, ich bin gut aufgestellt und ich brauche mir (voraussichtlich) keine Gedanken über die Zukunft zu machen, weil ich noch einige Ideen zur Kundengewinnung parat habe – aber jeder ist ja anders 😉

In diesem Sinne eine schöne, erholsame, aber auch kreative Sommerpause!

 

 

 

Was haben VGSD und Webgrrls gemeinsam?

Was haben VGSD und Webgrrls gemeinsam?

Beide haben einen guten Geschmack bei der Wahl ihres gemeinsamen #twittagessen (s). Genau neben meinem Büro, da bin ich natürlich gerne dabei, zumal ich schon lange mal wieder zu einem Treffen der #webgrrls wollte. Immer sehr nett und entspannt und viele nette Leute.

Wer mehr Termine bzw. Infos haben will – bitte hier.

 

Wer noch mehr Aktuelles lesen will: